PS – Politisch Schreiben Anmerkungen zum Literaturbetrieb

Dossier: SARS-CoV2

Liebe Freund_innen, liebe Leute,

Politisch Schreiben bedeutet für uns, dass wir bestehende Verhältnisse im Literaturbetrieb, aber auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen nicht als gegeben hinnehmen, sondern sie und ihre Auswirkungen befragen. Aktuell bedeutet Politisch Schreiben für uns, dass wir uns beständig neu Haltungen erarbeiten, innerhalb derer wir unsere Kämpfe als Kulturschaffende noch unbedingter ins Verhältnis setzen zu den gesamtgesellschaftlichen Widersprüchen, die gegenwärtig wie in einem Brennglas sichtbar werden.

Die SARS-CoV2-Pandemie, die Maßnahmen, die dagegen ergriffen werden, die weitreichenden Auswirkungen an den Außengrenzen Europas und in der ganzen Welt, an allen Ecken und Enden des kapitalistischen Systems, all das wollen wir nicht wegschieben. Im Gegenteil: Wir wollen das von den Rändern ins Bewusstsein holen, was in Berichten und Medien oft keinen Platz findet. Wir wollen über die Themen, mit denen sich PS seit Jahren beschäftigt, unter den derzeitigen Entwicklungen reden. Das sehen wir als unseren Beitrag als Autor*innen, als Herausgeber*innen, als Medium und Netzwerk.

Haltet durch und bleibt gesund,

die PS-Redaktion