PS – Politisch Schreiben Anmerkungen zum Literaturbetrieb

Kinga Tóth

Kinga Tóth ist Schriftstellerin, Visual- und Sounddichterin, Performerin. Sie arbeitet im Vorsitz des József Attila Kreises für junge Literatur in Ungarn, lebt zwischen Ungarn und Deutschland und kämpft für Pressefreiheit, Frauen- und Kinderrechte, gegen häusliche Gewalt und für Demokratie (insbesondere in Ungarn).

Kartoffelkönig

 

kartoffelkönig beworfen
der löwe aus der brücke gestohlen
dänen besiegen am see
die anderen armee

dieses tier jetzt ist eine trophäe
in der brücke wo man vertauscht wird
gegen gurken im glas gegen erdbeerjam
die nicht durch sandstreifen
gerollt werden dürfen

tiefgangspläne hier gebunden
enten marschieren durch den see
aus der aussicht
der rand des plans wickelt sich auf dem
anderen einkiloschwerer buchbeschwerer

dann verschmilzt sich die kunstkontur
kartoffeldruck wird davon gemacht
auf der holzmaschine dürermäßig
es cruncht noch gut drin gibt’s sogar
denkmaltinte

picknick in leinentaschen
in internationalen tiergärten
in dem mit anderem namen
keine papierlampions mehr
no-go-zone sind die tüten
billigtickets von biomaschinen
gedruckt

auf platzversammlungen schenkt
der kartoffelkönig aus 20 halbstücken
kommt das komplette abc raus
die mit akzent wurden hervorgehoben um
in kartoffellinien schluckende
enten schwimmen zu sehen

 

 

 

 

 

 

 

 

WANDTEXTE

„Zuhause ist alles super, Mann!”

 

hier die frauen
nicht geernteter mais
verschwarzte sonnenblumen
die büsche öffnen sich nicht
es streben aber
bäume auf in reihen und ringsum
keine seitentriebe

beim ufer kein warnsignal
der weg ist nah beim fluß
ist es einfach durchzugehen
ihre röcke zwischen den wegen
es ist doch nicht tief nicht sichtbar
der weg führt sogar hinein
hügelab in die schürzen

 

 

 

 

 

 

 

frankfurtungarn –
mit gitarre und in lederjacke kommen
die spanier oder kubaner aus der
kolonie die musikeringenieure die
die neuen kriegsentwicklungen aus
gitarrentaschen hervornehmen
in starbucks auf den äußeren stühlen
sitzen sie es ist kalt auf der buchmesse
aber die hiergeborenen setzen sich raus
wenn sie hiergeborene sein wollen
über privatisierung sprechen sie
wie es lyrik auffrisst
papier wird recycled
in diesen fabriken die anhäufung
geht nicht mehr
kein english auf dieser terrasse
trotzdem weiß man diesen plan
auswendig
das ist auf den blauen riesenplakaten
das ist in regionalzeitungen dass
diese papiere für was besseres benutzt
werden müssen
sie können sie mit familie
zusammensammeln dazu fahren aber all
die einwanderer all die 10% der bevölkerung
nach hause und sammeln die lesebücher
und dann gibt es keine wertanhäufung mehr
die neuen dürfen nicht gleich
vollverschmutzt werden
so the journalists come and two days later
the man is still in the hole
but will be alive and will give an interview
the same man who was dead
you should come and visit this place

 

 

 

 

More in Lyrik #3