PS – Politisch Schreiben Anmerkungen zum Literaturbetrieb

diese schützenvereine

ich bin kaum unbedürftiger als du mama könntest du das wiederholen
du magst auch keine schützenvereine bekennst du und ich überlege was
das mit mir zu tun haben könnte und mit den kessen vätern die
bei dir noch nie zum schuss gekommen sind – das soll natürlich so bleiben –
ich habe noch nie eine waffe abgeschossen weiß nicht einmal ob man das so sagt
und du gibst zu du magst ja auch keine schützenvereine und sowieso
würdest du ihnen auch nicht beitreten ich habe mir sagen lassen auch wenn ich mich selbst
noch nicht in die flanellhemdenetablissments begeben habe dass auch da nicht
scharf geschossen wird oder wenn dann nur zu viert am fußballtisch und dennoch
schließt du deinen beitritt in einen schützenverein entschieden aus womöglich weil
du keine schürzenjäger magst denk ich und ja bei genauerer betrachtung fällt mir auf
ich mag sie auch überhaupt nicht diese schürzenjäger oder meinst du einen
schürzenverein – denn das wäre ja ausgesprochen emanzipiert –
hältst du sie vielleicht für schürzenjäger diese aus dem pelzigen becher trinkenden?
falls ja sei beruhigt sind es doch genau genommen schürzenjäger – und
aus dem pelzigen becher trinkenden*innen – du sagst jetzt so sagt man das nicht –
oder warum würdest du an meiner stelle genauso wenig mal nur unter tribad*innen sein die
einem schützenverein beitreten wollen weil beide sich selbst ausgrenzen meinst du
aber denke ich es kann ja auch nicht jede unermüdlich den boden wischen und jedes
wochenende fondue beim radiologenfreund essen – und wilhelm röntgen sei dank gibt es ihn! –
mach du nur ich lass mir inzwischen die haare abschneiden mich auf der straße
mit einem mann verwechseln dich die nase rümpfen mich hässlich finden und mich
ab kommendem wochenende jedes wochenende eine partynacht lang
erkennen von eingeschworenen szenegänger*innen

More in Lyrik #2