PS – Politisch Schreiben Anmerkungen zum Literaturbetrieb

als ich einmal groß geworden bin

(ein entwurf)

es fühlt sich an, ich beckenbreche unter seinem kitzel
ich höre nachtigallen vom liebhaben himmeln, von
eisenpfeilspänen, die – wenn man dem singsang glauben mag –
der anziehung eines magneten erlägen, sobald
sie dem kindlichen ekel entwachsen wären.
ich höre keine schwärmereien über erhobene zepter und hängende
kobolde und freudenbuchten; nichts über gewaltsames
spreizen; man zwitschert verschämt, es sei ein bedächtiges
vorhangöffnen. es fühlt sich an, der kater zwängt sich in mein
mauseloch. ich liege unter seinem kitzel, der mich nicht zum
lachen bringt und folgere, so hat man jemanden lieb.

More in Lyrik #2